. .
Lesen führt weiter, fragt sich nur in welche Richtung. Manfred Grau
 

E-Mail Info 03/2012

Sprachspiele

(Liste der Spiele, die auf dem Mentorentreffen am 22.11.12 vorgestellt worden)
 
 
  • Koffer packen, auch als Abwandlung mit anderen Themen (abwechselnd Wörter hinzufügen, alle Wörter immer wieder wiederholen, wer sich mehr Wörter merkt, hat gewonnen)

Ich packe meinen Koffer und nehme einen Pullover,…mit.

Ich gehe in den Supermarkt und kaufe Orangen,…
Herr Doktor, ich habe Halsweh,…
Auf dem Weg durch Frankfurt kam ich vorbei am Römer,…
 
 
  • Eselsbrücken zu Wörtern finden/ erfinden
  • Zungenbrecher (z. Bsp.: Fischers Fritze…)
  • Wortschlagen zu bestimmten Themen (z. Bsp. Tiere, Schule, Berufe) bilden, (neues Wort beginnt mit dem letzten Buchstaben des vorherigen Wortes)

Bsp.: Tafel- Lehrer- Rechteck- Klassenzimmer…

 

  • Fünf Bücher aus der Bibliothek nehmen, Mentor schließt die Augen, Schüler liest 2-3 Sätze aus einem Buch vor, Mentor muss raten, aus welchen Buch gelesen wurde
  • Wörter Mau Mau
  • Ich sehe etwas, was du nicht siehst
  • Wortschlangen aus zusammengesetzten Nomen bilden (erste Wort des neuen Wortes muss letztes Wort des alten Wortes sein)

Bsp.: Banknachbar- Nachbarhaus- Haustür- Türschloss- Schlosstor- Tormann…

 

  • Lesememory (mit Schüler zusammen Lesekärtchen als Memory basteln und dann spielen)
  • Sätze ohne Ende bilden
  • Wörter gegenseitig von den Lippen ablesen
  • Vater plätschert lustig in der Badewanne (nach diesem Muster verdeckt immer neue Wörter der gleichen Wortart finden lassen, es entstehen witzige Sätze)
  • Stadt - Land - Fluss (ggf. mit Kategorien, die die Schüler vorschlagen)
  • Suchbilder (Unterschiede finden)
  • Bilderrätsel
  • „Blinde Kuh“ (Gegenstände mit verbundenen Augen (er)fühlen und so genau wie möglich beschreiben)

 

E-Mail-Info 02/2012

Schrift in der Grundschule 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
 
unser Verein bietet bei regelmäßigen Treffen Informationen an, um unser Wissen für das "Leselernen" zu verbessern und zu erweitern. Außerdem findet auch meistens ein Erfahrungsaustausch statt.
 

Im Laufe einer Mentorentätigkeit kommt man mit vielen Themen in Berührung. Z.B. mit Hilfsmitteln wie Wort-MauMau oder Silbenschieber. Das betrifft aber nicht nur das Lesen, sondern auch andere Themen, wie z.B. Grammatik oder das Schreiben.
 

Genau genommen fällt das nicht direkt in unser Ressort. Aber m.E. ist es sehr wichtig, um die Bildung unserer betreuten Schulkinder auch im weiteren Sinn zu fördern.
 

Im konkreten Fall geht es um das Schreiben. Ich habe bei den jetzt 12 betreuten Schulkindern festgestellt, dass das Schreiben eine kleine Katastrophe ist. Die Schrift ist selbst im 4. Schuljahr sehr krakelig und ungleichmäßig.

Uns Mentoren ist in den meisten Fällen auch das aktuelle Schrift-ABC nicht immer geläufig. Aus diesem Grund habe ich die aktuell überwiegend in Hessen verwendete ABCs als Anlage beigefügt. Es ist die sog. "Vereinfachte Ausgangsschrift, seit 1972". Daneben können die hess. Schulen (lt. wikipedia) auch die "Lateinische Ausgangsschrift, seit 1953" verwenden, die die meisten von uns gelernt haben.
 
Etwas verwirrend: die Vereinfachte Ausgangsschrift ist eine Mischung aus Schreib- und Druckschrift.

I. Eldring
 

E-Mail-Info 01/2012

Liebe Mentorinnen, liebe Mentoren,
 
durch Anregung eines aktiven Mentors wollen wir eine neue Möglichkeit zum Austausch unter den Mentoren anbieten.
 

Sie kommen in Ihrer Tätigkeit mit den verschiedendsten Problemen rund um das Lesen und auch rund um die deutsche Sprache in Berührung. Nicht alles kann auf den Mentorentreffen oder den Seminaren besprochen werden, nicht jeder hat die Möglichkeit, an den Treffen teilzunehmen.

 

Wenn Sie Erfahrungen weitergeben möchten, anderen interessante Materialien zukommen lassen wollen und und und..., dann senden Sie dies doch bitte an mich und ich leite dies dann an alle Mentoren weiter. Sicher sind die Informationen dann nicht für alle, aber zumindest immer für einen großen Teil der Mentoren von Interesse.

Unter der jeweiligen Mail steht die Email-Adresse des Verfassers, sodass man ggf. Rückfragen stellen kann. So können ganz vielfälltige idividuelle Kontakte entstehen.
 
Außerdem ist vorgesehen, diese Materialien auch auf unserer Homepage zu hinterlegen.
Ich hoffe, diese weitere Möglichkeit der Kommunikation findet bei Ihnen Anklang und wir können sie etablieren.
 
Lieben Gruß
Verena Totzauer

 

Die kunterbunte Kinderzeitung

Die kunterbunte Kinderzeitung

Vom Kinderzeitungsverlag - Jutta Arlitt
Im Grörach 10/3
72631 Aichtal
Tel.-Nr. 07127-528360
Fax.-Nr. 07127-528361

wird jeweils Montags (außer Ferienzeiten in Baden-Württemberg - Sitz des Verlages) per E-Mail an unsere angemeldeten Mentorinnen und Mentoren verschickt.

Der Verlag nimmt auch Einzel- oder Sammelbestellungen von Privatpersonen oder Schulen entgegen.